Kostenlose Beratung
++ Auch in der aktuellen Situation können Sie bei uns sicher von zu Hause aus studieren ++ Sie können sich jederzeit online anmelden und somit sofort starten ++ Spezielles Angebot für Menschen in Kurzarbeit ++

Um das Forschungsprofil der Wilhelm Büchner Hochschule kontinuierlich weiterzuentwickeln, gewinnt die Durchführung von Forschungsvorhaben zunehmend an Bedeutung. Die nachfolgenden Beispiele vermitteln einen Einblick in eine Auswahl an aktuellen Forschungsvorhaben:

SpeedCIGS (Rechnergestützte Optimierung des CIGS-Depositionsprozesses in der industriellen Umsetzung)

Im Projekt SpeedCIGS untersuchen Prof. Dr. Johannes Windeln und Prof. Dr. Michael Haag, jeweils Fachbereich Energie-, Umwelt- und Verfahrenstechnik, eine Weiterentwicklung von Dünnschichtsolarzellen, die mit weniger als einem Prozent des benötigten Materials von Si-Solarzellen auskommen und im Vergleich zu polykristallienen Si-Solarzellen nur etwa ein Zehntel der Energie zur Herstellung benötigen. SpeedCIGS wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) für eine Projektlaufzeit von vier Jahren gefördert.

Neben der Wilhelm Büchner Hochschule besteht der Forschungsverbund aus sieben weiteren Institutionen:

  • NICE Solar Energy GmbH (Industriepartner)
  • Materion GmbH (Industriepartner)
  • Universität Paderborn
  • Zentrum für Solar- und Wasserstoffforschung Stuttgart (ZSW)
  • Universität Jena
  • Helmholtz-Zentrum für Energie und Materialien Berlin (HZB)
  • TU Berlin

In diesem Themenfeld bietet die Wilhelm Büchner Hochschule folgende Studiengänge an:

 

OP4RE (Online Proctoring for Remote Examination)

Die Online-Aufsicht (englisch: Online Proctoring – OP) für „Zuhause-Prüfungen“ ist ein vielversprechender Ansatz zur Durchführung von Prüfungen aus der Ferne. Die Herausforderungen, die sich bei diesem Prüfungsprozess ergeben, werden von Prof. Dr. Michael Fuchs und Sabine Dorner, jeweils Fachbereich Informatik, identifiziert sowie psychometrische, rechtliche und technische Lösungsansätze erarbeitet. OP4RE ist ein gefördertes Erasmus+-Forschungsprojekt der EU mit einer Projektlaufzeit von drei Jahren. Im Juni 2019 fand das Abschlussevent statt. In einem nachgelagerten Evaluierungsverfahren wurde das Projekt durch den Projektträger mit 90 von 100 Punkten bewertet und explizit als ‘Best Practice‘ bezeichnet. Die Statistiken, Evaluierungen, Guidelines und sonstige Projektergebnisse finden sich auf der Projektseite: http://onlineproctoring.eu/.

Neben der Wilhelm Büchner Hochschule nehmen an dem Projekt folgende Partner teil:

  • Vrije Universiteit Amsterdam
  • Risbo Erasmus University
  • Universiteit Hasselt
  • University of Hertfordshire
  • Université de Caen Normandie (UNICAEN)
  • Fédération Interuniversitaire de l’Enseignement à Distance
  • Fontys University of Applied Science
  • ProctorExam und Université Pierre et Marie Curie (UPMC)

TRIFOLD (Technology transfer and Innovation in Tunisian Research Centers)

Im Projekt TRIFOLD wurden tunesische Forschungseinrichtungen – unter der Anleitung von Prof. Dr. habil. Ralf Isenmann und Martina Schwarz-Geschka, jeweils Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen und Technologiemanagement – dazu befähigt, ihre forschungsstarke Rolle im nationalen Innovationssystem in gesellschaftliche Wertschöpfung umzusetzen: Sie sollen ihre Forschungsergebnisse besser verwerten und zukünftig marktfähige Produkte und Dienste mit gesellschaftlichem Wert entwickeln lernen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Projekt TRIFOLD für 1¼ Jahre gefördert, die Universität Bremen hat die Wilhelm Büchner Hochschule mit der praxisnahmen Durchführung zum Wissens- und Technologietransfer beauftragt. Im Projekt waren sechs Anwendungspartner aus Tunesien mit den drei entsprechenden Ministerien eingebunden, darunter (Abb.):

  • Institut Pasteur de Tunis (IPT), Tunis,
  • Centre de Recherches et des Technologies des Eaux (CERTE), Borj Cedria,
  • Centre de Recherches et de Technologie de l’Energie (CRTEn), Borj Cedria,
  • Centre de Biotechnologie (CBBC), Borj Cedria,
  • Centre de Biotechnologie de Sfax (CBS), Sfax, Institut des Régions Arides (IRA), Medenine,
  • Ministry of Higher Education and Research,
  • Minstry of Agriculture
  • Minstry of Public Health.

In diesem Themenfeld bietet die Wilhelm Büchner Hochschule folgende Studiengänge an:

 

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST-Gründerstipendium unterstützt Studierende, Alumni sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dabei, ihre Gründungsidee in einen Businessplan umzusetzen. Die staatliche Förderung soll die Anzahl technologie- und wissensbasierter Unternehmensgründungen erhöhen und insgesamt das Gründungsklima an deutschen Hochschulen verbessern. In diesem Jahr erhielt ein Projektteam der Wilhelm Büchner Hochschule für das Projekt „Trufflepig Forensics“ erstmals eines der begehrten Stipendien. Seit dem Start im Oktober 2019 hat das Team rund um Absolvent Christian Müller zwölf Monate Zeit, seine Entwicklung im Bereich IT-Forensik voranzutreiben.

Seitens der Hochschule wird das Vorhaben durch Frau Martina Schwarz-Geschka, Fachbereich Wirtschaftsingenieurswesen und Technologiemanagement, betreut. Das EXIST- Gründungsstipendium wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und dem Europäischen Sozialfond (ESF) für eine Projektlaufzeit von einem Jahr gefördert.

In diesem Themenfeld bietet die Wilhelm Büchner Hochschule folgende Studiengänge an:

 

Porennetzwerkmodellierung der Gefriertrocknung auf Basis lyomikroskopischer und tomographischer Messungen

In diesem Forschungsfeld untersucht Prof. Dr. Harald Schuchmann, Fachbereich Energie-, Umwelt- und Verfahrenstechnik, eine höhere Trocknungsleistung ohne Aufschmelzen von Produkten (konzentriertes Extrakt) zu erreichen. Dabei liegt das Produkt in der Regel als Schüttung mit breiten Partikelgrößenverteilungen vor. Die beiden Abbildungen zeigen die Folgen, wenn die zugeführte thermische Energie nicht vollständig durch das Sublimieren von Eis abgeführt werden kann. Die Abbildung rechts zeigt das zentrale Aufschmelzen größerer Scheiben während der Gefriertrocknung. Links: Kleinere Scheiben werden durch den Leidenfrost-Effekt geschützt. Im Rahmen eines auf drei Jahre geförderten Forschungsprojektes von der DFG arbeitet die Wilhelm Büchner Hochschule auf dem Gebiet der Gefriertrocknung mit folgenden Institutionen zusammen:

  • Lehrstuhl für Systemverfahrenstechnik der Technischen Universität München
  • Institut für Verfahrenstechnik, der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

In diesem Themenfeld bietet die Wilhelm Büchner Hochschule folgende Studiengänge an:

Darüber hinaus ist die Wilhelm Büchner Hochschule zusammen mit der EURO-FH und der Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft institutionelles Gründungsmitglied des im Juni 2020 etablierten Forschungsclusters „Lebenslanges und Selbstgesteuertes Lernen (LSL) - Kooperativ Forschen für das Lehren und Lernen der Zukunft“. Das Ziel in diesem Forschungscluster spiegelt sich im Motto: „Kooperativ Forschen für das Lehren und Lernen der Zukunft“. Das Forschungscluster bietet eine Fülle an Forschungsaktivitäten mit akademischer Sichtbarkeit, darunter Publikationen, wissenschaftliche Fachtagungen sowie Plattformen zum akademischen Austausch, mit hohem Transfernutzen und Umsetzungen in der modernen Fernlehre auf akademischem Niveau.

sgd, Deutschlands Führende Fernschule

Einen Moment bitte...