Kostenlose Beratung

Forschungsfelder mit Zukunft

Das Forschungskonzept der Wilhelm Büchner Hochschule wurde im Jahr 2017 unter Mitwirkung des wissenschaftlichen Personals und unter der Federführung des Forschungsausschusses aktualisiert und vom Senat verabschiedet.

Ein wesentliches Element des Forschungskonzeptes der Wilhelm Büchner Hochschule ist die Clusterung einzelner laufender oder geplanter Forschungsaktivitäten hin zu strategischen Feldern, um Synergien zwischen der Forschung einzelner Professorinnen und Professoren zu nutzen. Hierbei werden insbesondere auch interdisziplinäre Fragestellungen aus den verschiedenen Fachbereichen der Wilhelm Büchner Hochschule in den Fokus gerückt. Aktuelle Forschung wird, nach Möglichkeit, an verschiedenen Stellen in das Studium integriert. Die Weiterentwicklung von strukturierter Forschung ist im Leitbild der Wilhelm Büchner Hochschule fest verankert. Dieser Zielsetzung ist auch der an der Hochschule eingesetzte Forschungsausschuss verpflichtet. Dessen Aktivitäten tragen dazu bei, das Forschungsprofil der Hochschule fortlaufend zu schärfen und inhaltlich sowie strukturell kontinuierlich weiterzuentwickeln. Die laufenden Forschungsaktivitäten an der Wilhelm Büchner Hochschule konzentrieren sich auf die folgenden Schwerpunktthemen:

  • Energiewirtschaft und -technik
  • Angewandte Ingenieurwissenschaften
  • Angewandte Informatik und Mathematik
  • Innovations- und Technologiemanagement
  • Mikro- und makrodidaktische Entwicklungen in der Fernlehre

In dem fachgebietsübergreifenden Schwerpunktthema Energiewirtschaft und -technik werden insbesondere aktuelle Themen der regenerativen Energien, der Energieeffizienz und Nachhaltigkeit sowie des Energy Harvesting behandelt. Gegenstand aktueller und geplanter Aktivitäten sind die technische Entwicklung von Energietechnikkomponenten und -systemen sowie deren Vernetzung (Energieinformatik, Smart Grids usw.). Insbesondere gehören hierzu auch Wirtschaftlichkeitsanalysen sowie die Bezüge zur Energiepolitik. 

Die Energiewende und der wachsende Anteil erneuerbarer Energien auf dem Energiemarkt stellen in Deutschland und anderen Industrienationen eine der zentralen gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen dar. An der Erarbeitung von Lösungen hierzu ist die Wilhelm Büchner Hochschule insbesondere mit Forschungsaktivitäten des Fachbereichs Energie-, Umwelt- und Verfahrenstechnik beteiligt. Unter dem Projektnamen speedCIGS arbeitet z. B. ein von der Hochschule geleitetes Konsortium mit Partnern aus Forschung und Industrie daran, den Herstellungsprozess für CIGS-Dünnschichtsolarzellen für die Industrie attraktiver zu machen. Die polykristalline CIGS-Solarzellentechnologie zeichnet sich durch hohe Wirkungsgrade und Energieerträge aus. Der im Vorgängerprojekt unter Laborbedingungen erzielte Zellwirkungsgrad liegt auf Weltrekordniveau. speedCIGS wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit Fördermitteln in Höhe von mehreren Millionen Euro gefördert. Als Ergebnis des speedCIGS-Projekts soll unter anderem der Herstellungsprozess beschleunigt werden, damit bei gleichen Investitionskosten mehr Module pro Zeiteinheit produziert werden können. Die besondere Herangehensweise im speedCIGS-Projekt basiert auf der Kombination von numerischer Simulation im Bereich „computational materials science“ mit Methoden der Experimentalphysik, die Vakuumdeposition und Halbleiteranalytik zum Schwerpunkt haben.

Die Forschungsaktivitäten in den Ingenieurwissenschaften werden, basierend auf den speziellen Profilen der Professorinnen und Professoren an der Wilhelm Büchner Hochschule, zunehmend ausgebaut und miteinander vernetzt. Das gemeinsame Schwerpunktthema Angewandte Ingenieurwissenschaften der Fachbereiche Ingenieurwissenschaften und Energie-, Umwelt- und Verfahrenstechnik behandelt insbesondere Fragestellungen im Kontext der Megatrends Industrie 4.0 und Internet der Dinge. Die aktuellen und geplanten Forschungsaktivitäten liegen primär in den Feldern Mechatronik / Robotik (speziell Sensorik / Aktorik) sowie Verfahrenstechnik und Anlagen. Wesentlicher Bestandteil sind hierbei auch Simulationen, z.B. in der Fluiddynamik.

Forschungsaktivitäten zum Schwerpunktthema Angewandte Informatikund Mathematik befassen sich insbesondere mit praxisnahen Anwendungen in den Bereichen Informatik und Mathematik. Die laufenden Forschungsprojekte sind in der Regel interdisziplinär ausgerichtet und behandeln neben den fachspezifischen Fragestellungen auch fachdidaktische Aspekte. In den Projekten finden insbesondere Zukunftsthemen mit hoher Innovationskraft (z.B. Smart Grids, Autonomes Fahren, Industrie 4.0) und die gesellschaftlichen Einflüsse (z.B. soziale Netzwerke, e-Learning / Testing, Gamification) Berücksichtigung.

Das Schwerpunktthema Innovations- und Technologiemanagement umfasst die Identifikation, Gestaltung und Steuerung von Innovationsprozessen, vor allem unter methodischen und verhaltensorientierten Aspekten, sowie die Abschätzung, Bewertung und Anwendung von Technologien. Zu den hier angesiedelten Forschungsaktivitäten zählen neben der kooperativen Forschung auch Forschungsauftragsarbeiten.

Eine aktuell im Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen und Technologiemanagement durchgeführte Auftragsforschungsarbeit leistet einen Beitrag zu dem BMBF-geförderten Projekt TRIFOLD, welches inhaltlich an das EU-geförderte Kooperationsprojekt mit Tunesien FETRIC (Future European Tunisian Research Innovation Cooperation) anknüpft. Ziel von TRIFOLD ist es, sechs in das Projekt eingebundene tunesische Forschungszentren zu befähigen, ihre forschungsstarke Rolle im nationalen Innovationssystem ausdrücklich auch wertschöpfend wahrzunehmen. In den Forschungszentren wird dazu ein maßgeschneidertes Paket an Maßnahmen zur Befähigung geschnürt und an einem konkreten Fallbeispiel - ein spezifisches Technologie- bzw. Anwendungsfeld - praktisch umgesetzt und evaluiert. Die Wilhelm Büchner Hochschule stellt dazu maßgeschneiderte Training-, Coaching- und Mentoring-Angebote bereit und führt vor Ort Aus- und Weiterbildungen in den Themenfeldern Innovationsmanagement und Business Case Development durch.

Das Schwerpunktthema Mikro- und makrodidaktische Entwicklungen in der Fernlehre umfasst Forschungsvorhaben, die sich mit hochschuldidaktischen Herausforderungen im Kontext des berufsbegleitenden Fernstudiums auf mikro- und makrodidaktischer Ebene befassen.

Beispielsweise zählt hierzu ein aktuell im Fachbereich Informatik durchgeführtes, von der Europäischen Union gefördertes Forschungsprojekt: In dem unter dem Projektnamen OP4RE – Online Proctoring for Remote Examinations – geführten Forschungsprojekt befasst sich ein internationaler Forschungsverbund, dem renommierte Hochschulen aus insgesamt fünf europäischen Ländern angehören, mit der Frage, wie in Zukunft europaweit rechtssicher Klausuren zuhause am eigenen Rechner geschrieben werden könnten. Dem Forschungsverbund gehören neben der Wilhelm Büchner Hochschule sieben weitere Mitglieder an. Die wissenschaftlichen Untersuchungen umfassen Aspekte der Privatsphäre, der IT-Sicherheit, des Nutzens, der Anwendungsmöglichkeiten und der Akkreditierbarkeit.

Kooperative Promotionen

In Form von kooperativen Promotionsverfahren werden junge Wissenschaftler unter Mitwirkung der Wilhelm Büchner Hochschule zur Promotion geführt. Eine zum Thema Smart Grids laufende kooperative Promotion an der TU Bergakademie Freiberg wurde im April 2017 erfolgreich abgeschlossen. Weitere kooperative Promotionen von Absolventen der Hochschule sind aktuell in der Vorbereitung oder bereits gestartet, so zum Beispiel ein Verfahren gemeinsam mit der Fernuniversität Hagen.

 

Forschung & Lehre

Die Ergebnisse der laufenden Forschungsaktivitäten leisten einen Beitrag zur Erweiterung des Standes der Wissenschaft und Technik. Hieraus entstehen zahlreiche Publikationen.

Das aus der Forschung neu hinzugewonnene Wissen und Können fließt in die Lehre an der Wilhelm Büchner Hochschule ein, konkret beispielsweise in Studienhefte für bestehende und neue Module, die in den unterschiedlichen Studiengängen zum Einsatz kommen. Durch die Vergabe von Abschlussarbeiten zu einschlägigen Themen und Fragestellungen können Studierende zudem an theoretischen und praktischen Arbeiten im Rahmen der Forschungsaktivitäten mitwirken und somit einen direkten Beitrag zur Erweiterung des Standes der Wissenschaft und Technik leisten.

Die kontinuierliche Weiterentwicklung von strukturierter Forschung unter Einbindung aller Fachbereiche bildet die Basis für die qualitativ hochwertige Lehre an der Wilhelm Büchner Hochschule. Durch die Erforschung von fachspezifischen ebenso wie fernstudien- und weiterbildungsspezifischen Themen, leistet die Forschung an der Wilhelm Büchner Hochschule einen wertvollen Beitrag zur Entwicklung thematisch aktueller, marktgerechter und zukunftsorientierter Studiengänge.

Gratis-Infopaket anfordern